Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
accentro-hitzigallee
07 04 2016
Was für den Kauf einer Eigentumswohnung in Berlin spricht

Berlin ist bei allen Altersgruppen beliebt. Arbeit, Kultur und Unterhaltung ziehen die Menschen in die Hauptstadt. Die Jungen wollen hier beruflich durchstarten, Ältere in Berlin ihren Lebensabend verbringen. Immer mehr Menschen sind folglich auf der Suche nach Wohnraum. Und immer mehr von ihnen entscheiden sich für den Kauf einer Eigentumswohnung – und das schon seit Jahren.

Mit der steigenden Nachfrage sind natürlich die Preise gestiegen. Dabei sieht man zwar einen Unterschied zwischen großen und kleineren Wohnungen, aber der Anstieg ist bei jeder Wohnungsgröße deutlich. Zahlten Käufer im Jahr 2011 in Berlin noch im Schnitt 2.400 Euro pro Quadratmeter für eine 100-Quadratmeter-Eigentumswohnung, waren es 2015 schon 3.900 Euro. Bei einer 30-Quadratmeter-Wohnung wurden 2011 rund 1.500 Euro pro Quadratmeter verlangt, vier Jahre später bereits 2.700 Euro. Das Preisniveau ist allerdings je nach Lage breit gefächert. So werden in Hermsdorf (Reinickendorf) aktuell im Schnitt 1.400 Euro pro Quadratmeter gezahlt, in Grunewald sind es dagegen 8.400 Euro. Bestandswohnungen selbst in Toplagen sind dabei häufig günstiger als Neubau-Eigentumswohnungen. Doch auch bei neuen Objekten gibt es attraktive Angebote in allen Lagen.

Die Preise werden weiter steigen

Trotz dieses Anstiegs, seit dem Jahr 2009 durchschnittlich um zehn Prozent jährlich, lohnt sich der Kauf einer Eigentumswohnung in vielen Fällen immer noch. Das hat mehrere Gründe. Zunächst einmal ist aktuell die Finanzierung sehr günstig. Zudem ist das Berliner Preisniveau noch immer moderat im Vergleich mit dem Durchschnitt anderer attraktiver Großstädte. Immobilienexperten gehen außerdem davon aus, dass die Preise weiter steigen, wenn auch nicht mehr so explosionsartig wie in der Vergangenheit. Mit einem Wertverfall ist also nicht zu rechnen – im Gegenteil. Luft nach oben dürfte es vor allem in den gefragten Lagen von Schöneberg, Charlottenburg, Zehlendorf, Reinickendorf, Hohenschönhausen und Spandau geben – je nach Mikrolage aber auch anderenorts. Unter anderem an den Rändern der Stadt, zum Beispiel in Marzahn und Hellersdorf. Dort sind seit längerem auch Plattenbauten wieder beliebt. Der Quadratmeter kostet in diesen Vierteln um die 1.300 Euro. Hier und in anderen Randlagen genießen besonders Familien die Vorteile des Wohnens im Grünen, finden Natur, Ruhe und Entspannung. Und sind trotzdem schnell in der City, wo Gastronomie und Entertainment warten.