Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
accentro-hitzigallee
04 06 2015
Studie belegt: Immobilieneigentum macht glücklich

Menschen, die eine Wohnung oder ein Haus kaufen, sind tendenziell glücklicher, als solche, die zur Miete leben. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universität Hohenheim im Auftrag der Stiftung Bauen und Wohnen der LBS Baden-Württemberg. Demnach liegt der Anteil der sehr glücklichen Menschen, die in Berlin Wohneigentum besitzen, bei 61 Prozent. Deutlich geringer ist mit 47 Prozent der Anteil der sehr glücklichen Mieter. Insgesamt befragten die Glücksforscher 2.788 Personen in Baden-Württemberg und 1.442 Personen im übrigen Deutschland zum Thema Glück und Wohneigentum.

Die Zahlung der letzten Rate macht besonders glücklich

Im Rahmen der Studie wurden sieben „Glücksdimensionen“ definiert. Neben Gesundheit, finanzieller Sicherheit, Beruf und Partnerschaft bildet beispielsweise auch das Wohnen eine Dimension des Glücks ab. Die aktuelle Wohnsituation hat laut Studie eine sehr hohe Bedeutung für das Glücksempfinden, unabhängig vom Bildungsstand, dem Einkommen oder dem Alter der Befragten.

Momente des größten Glückes seien für Immobilieneigentümer die Entscheidung für die Immobilie, der Kauf selbst, der Einzug und vor allem die Zahlung der letzten Rate. Gespräche bei der Bank oder Verhandlungen mit dem Verkäufer stimmten die meisten Befragten teils glücklich, teils unglücklich. Als besonders glückshemmende Momente wurden der Auszug der Kinder und Schäden am Haus durch Umwelteinflüsse angegeben.

Immobilieneigentümer – nicht nur glücklicher, sondern auch sozial engagierter

Etwa zwei Drittel der befragten Immobilieneigentümer gaben an, dass das Wohneigentum sie glücklicher gemacht habe. Auch ein Drittel der Mieter ging davon aus, mit Wohneigentum glücklicher zu sein. Ausschlaggebend sind nicht allein der Besitz, sondern auch das Wohnumfeld, die Lage und die Verkehrsanbindung. Zudem haben die Faktoren Größe, Preis und Ausstattung maßgeblichen Einfluss darauf, ob jemand mit seiner Wohnsituation zufrieden ist. Die Eigentümer sind es mehrheitlich: 65 Prozent der befragten Immobilienbesitzer gaben an, dass sie sich wieder für die gleiche Immobilie entscheiden würden.

Zu den wichtigsten Gründen für den Immobilienerwerb zählt nach wie vor die Absicherung im Alter. Doch nicht nur Sicherheit steigert das Glücksempfinden, sondern auch die Unabhängigkeit bei der Gestaltung der eigenen vier Wände und vor allem das Wissen, keine Miete zahlen zu müssen. Außerdem fanden die Forscher heraus, dass sich Wohneigentümer sozial mehr engagieren. Ein möglicher Grund ist, dass sie sich ihrer Umgebung verbundener fühlen. Bei der Freiwilligen Feuerwehr, in der Kirche oder beim Sport sind sie in der Regel aktiver als Mieter.