Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
accentro-hitzigallee
06 02 2014
Stararchitekt baut Hochhaus am Alexanderplatz

Seit Anfang der 1990er Jahre wird über den Bau von Hochhäusern am Berliner Alexanderplatz diskutiert. Doch erst jetzt nehmen die Planungen für den ersten Wolkenkratzer konkrete Formen an. Ein 150 Meter hoher Wohnturm soll nach einem Entwurf von Frank O. Gehry gebaut werden. Der in Kalifornien lebende Architekt hat unter anderem das weltbekannte Guggenheim-Museum im spanischen Bilbao entworfen. In Berlin stammt das Gebäude der DZ Bank am Pariser Platz von ihm.

Markante Architektur am Alex

Das Hochhaus wird vom US-Immobilienunternehmen Hines errichtet und direkt an der Kreuzung von Alexanderstraße und Karl-Marx-Allee entstehen, im Nordosten des Alexanderplatzes. Die Architektur trägt erkennbar Gehrys Handschrift, dessen Entwürfe oft voller Brüche, Risse und schiefer Ebenen sind: Das Gebäude hat einen Kleeblatt-Grundriss, auf einem Sockel sitzen zwei leicht verdrehte Blöcke. Die Fassade wird aus Natursteinen bestehen und sich damit an der Gestaltung von Berolina- und Alexanderhaus orientieren. Der Turm wird einen markanten städtebaulichen Akzent setzen und gleichzeitig die Bebauungsstruktur der angrenzenden Karl-Marx-Allee aufnehmen.

Hochhaus mit Wohnungen und Hotel

Rund 300 Eigentumswohnungen und ein Designhotel mit 150 Zimmern sollen in den 39 Etagen des Hochhauses entstehen. Die Kosten für das Projekt liegen bei 200 bis 250 Millionen Euro. Dafür entsteht das höchste Wohnhaus Deutschlands – und das erste Wohnhochhaus in der Berliner Innenstadt seit den 1970er Jahren. Die Bauarbeiten sollen 2015 beginnen und zweieinhalb Jahre dauern. Die Wohnungen werden in den oberen Etagen liegen, rund zwei Drittel der Gesamtfläche von 48.000 Quadratmetern einnehmen und in Größen von 40 Quadratmetern bis zum Penthouse entstehen. Die genaue Innenarchitektur ist noch in Arbeit, aber es wird auf jeden Fall bodentiefe Fenster und Balkone in den Wohnungen geben.

Das in dem geplanten Hochhaus Wohnungen und keine Büros entstehen, ist kein Zufall: Der Alexanderplatz ist wie die gesamte historische Mitte Berlins zu einem attraktiven Wohnort geworden. Urbanes Leben, kurze Wege und optimale Verkehrsverbindungen locken viele Menschen in die Innenstadt. Die bestehenden Wohngebäude aus DDR-Zeiten sind fast alle modernisiert und sehr begehrt bei Mietern und Käufern. Mit dem Wohnturm in einzigartiger Architektur wird der Alex nun endgültig als erstklassige Wohnadresse etabliert.

Mehr zu den Hintergründen finden Sie in unserem Beitrag "Kommt der Wohnturm am Berliner Alexanderplatz?" vom 16.05.2013.