Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
accentro-hitzigallee
02 03 2017
Immobilien für Bundesbürger erschwinglicher als noch vor 20 Jahren

In den deutschen Ballungsgebieten sind die Preise für Immobilien über die letzten Jahre kontinuierlich gestiegen. Dennoch ist Deutschland eines der wenigen Industrieländer weltweit, in denen Immobilien heute sehr viel erschwinglicher sind als noch vor zwanzig Jahren. Das ist Ergebnis des Erschwinglichkeitsindexes des Online-Anbieters Kreditvergleich.net. Der Index zeigt den Finanzierungsspielraum der Deutschen in Bezug auf Wohneigentum auf. Zu diesem Zweck wurde die Preisentwicklung von Immobilien in Deutschland über die Jahre von 1975 bis 2016 erfasst und der Entwicklung der Nettolöhne in der Bundesrepublik gegenüber gestellt. Der Erschwinglichkeitsindex wurde für insgesamt 22 Staaten auf fünf Kontinenten ermittelt. Nach den Ergebnissen sind Immobilien lediglich in fünf dieser 22 Staaten heute erschwinglicher als noch vor zwanzig Jahren. Dem Index zufolge sind die Immobilienpreise in Deutschland seit dem Jahr 1995 um durchschnittlich 26,25 Prozent gestiegen, während das durchschnittliche Nettoeinkommen im gleichen Zeitraum um 105,65 Prozent gewachsen ist. Wohnimmobilien sind damit für eine breite Schicht von Menschen in Deutschland erschwinglicher geworden.

Niedrigzinsniveau macht Immobilien für viele Haushalte erschwinglich

Zur Erschwinglichkeit von Immobilien, trotz gestiegener Immobilienpreise, trägt außerdem die weiterhin anhaltende Niedrigzinsphase bei. Weil die Finanzierungszinsen immer noch auf einem Tiefpunkt sind, werden die eigenen vier Wände auch für Haushalte erschwinglicher, die sich eine Baufinanzierung noch vor einigen Jahren nicht leisten konnten. Finanzierungsexperten gehen auch für die kommenden Jahre von einer enormen Nachfrage nach Immobilien in Deutschland aus. Der Erwerb von Wohneigentum wird sich daher weiterhin finanziell bezahlt machen, da die demografische Entwicklung in Deutschland den Bedarf an Wohnraum auch in den nächsten Jahren steigen lässt. Darüber hinaus ist Wohneigentum in 85 Prozent aller deutschen Landkreise und Städte auch für Durchschnittsverdiener gut finanzierbar. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Postbank. Die Mehrheit der Deutschen kann sich heute Wohneigentum leisten.