Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
accentro-hitzigallee
05 11 2015
Deutscher Wohnimmobilienmarkt bricht alle Transaktionsrekorde

Dem deutschen Wohnimmobilienmarkt geht es so gut wie nie – dies zeigt ein Blick auf die aktuellen Marktberichte. Demnach wurde in den ersten drei Quartalen 2015 bereits der höchste Umsatz aller Zeiten erzielt. Das Immobilienberatungsunternehmen CBRE vermeldet bei Wohnpaketen und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von 50 Wohneinheiten ein Transaktionsvolumen von insgesamt 18,2 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Plus von 84 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Savills geht sogar von einem Transaktionsvolumen von insgesamt 18,4 Milliarden Euro (+81 Prozent) aus.

Wohnimmobilien-AGs prägen Transaktionsgeschehen

In den ersten drei Quartalen 2015 stieg die Zahl der gehandelten Einheiten auf mehr als 263.000 und damit um 41 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Transaktionen nahm jedoch in weitaus geringerem Maße zu. Während vom ersten bis dritten Quartal 2014 insgesamt 194 Transaktionen getätigt wurden, waren es 2015 im gleichen Zeitraum 212. Geprägt wurde das Geschehen am Wohnimmobilienmarkt von den großen Wohnimmobilien-AGs. Sie machten insgesamt über 69 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens aus. Laut CBRE tätigten die AGs 194 Portfoliotransaktionen, die rund 279.000 Wohneinheiten mit knapp 17,4 Millionen Quadratmeter Wohnfläche umfassten. Deutlich zugenommen hat nach Angaben der Analysten auch die Beteiligung deutscher Investoren am Immobilienmarkt. Auf sie entfielen knapp 88 Prozent des gehandelten Volumens. Vergangenes Jahr waren es noch 75 Prozent.

Experten rechnen für 2015 mit 30 Milliarden Euro Gesamtumsatz

Auch die Preise sind in diesem Jahr aufgrund der hohen Nachfrage weiter gestiegen. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres wurden laut Savills durchschnittlich knapp 70.000 Euro pro Einheit bezahlt, 29 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Den Berechnungen von CBRE zufolge bewegte sich allein im dritten Quartal der Quadratmeterpreis bei 1.437 Euro. Mit der Aufwärtsbewegung am Wohnimmobilienmarkt soll es auch bis Ende des Jahres weitergehen. Für das Gesamtjahr rechnet Savills aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage und der bevorstehenden Übernahmen mit einem Transaktionsvolumen von knapp 30 Milliarden Euro – eine neue Rekordsumme.