Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
accentro-hitzigallee
26 10 2017
Berlin benötigt jährlich 20.000 neue Wohnungen

In Berlin müssen bis zum Jahr 2030 194.000 neue Wohnungen errichtet werden, damit der Wohnraumbedarf gedeckt wird. Bisher sind jedoch nur Bauflächen für 179.000 neue Wohnungen nachgewiesen. Das hat Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher Mitte Oktober bekannt gegeben, als sie einen Zwischenbericht zum Stadtentwicklungsplan Wohnen vorgestellt hat.1 Der neue Stadtentwicklungsplan soll 2018 fertig sein, bis dahin muss die Lücke von 15.000 Wohnungen bei den Bauflächen geschlossen werden.

Noch verschärfen könnte sich der Mangel an Bauland, wenn der Flughafen Tegel anders als ursprünglich geplant geöffnet bleibt. Bei einem Volksentscheid am 24. September hat die Berliner Bevölkerung mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Flughafen Tegel auch nach der Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) weiter betrieben werden soll. Auf dem Flughafengelände in Tegel sowie in der unmittelbaren Umgebung ist der Bau von insgesamt 9.000 neuen Wohnungen vorgesehen.

Neubauaktivitäten müssen zulegen

Stadtentwicklungssenatorin Lompscher hat außerdem mitgeteilt, dass in diesem und in den kommenden Jahren jährlich 20.000 neue Wohnungen in Berlin entstehen müssen, um die starke Nachfrage nach Wohnraum in der Bundeshauptstadt zu bedienen. Ab 2022 sind es etwa 10.000 neue Wohnungen pro Jahr. Aktuell herrscht ein großer Nachholbedarf an neuem Wohnraum, weil zwischen 2013 und 2016 insgesamt etwa 77.000 Wohnungen zu wenig errichtet wurden.

Um 20.000 neue Wohnungen jährlich zu erreichen, muss der Neubau in der Bundeshauptstadt allerdings deutlich zulegen. 2016 entstanden in Berlin lediglich 13.659 neue Wohnungen. Im Sommer vermeldete das Statistische Landesamt zudem, dass die Zahl der Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht zurückgegangen ist.2 In den Sommermonaten hat die Dynamik beim Neubau allerdings wieder deutlich zugenommen, sodass die Zahl der genehmigten neuen Wohnungen in den ersten acht Monaten 2017 (16.014) um rund elf Prozent höher liegt als im Vorjahreszeitraum (14.404).3 Dieser Trend muss nun anhalten, soll der Bedarf an neuen Wohnungen langfristig gedeckt werden.

Nachverdichtung nicht aus den Augen verlieren

Die Ausweisung neuer Bauflächen ist dafür wichtig, jedoch sollte in einer Großstadt wie Berlin auch das Thema Nachverdichtung nicht aus den Augen verloren werden. Zwischen Januar und August 2017 wurden in Berlin entgegen dem Gesamttrend rund fünf Prozent weniger neue Wohnungen durch Umbaumaßnahmen an Wohngebäuden (949) genehmigt als im Vorjahreszeitraum (998).

1 www.berliner-zeitung.de/berlin/neue-zahlen-berlin-benoetigt-194-000-neue-wohnungen-bis-2030-28608864
2 www.statistik-berlin-brandenburg.de/pms/2017/17-08-08.pdf
3 www.statistik-berlin-brandenburg.de/publikationen/Stat_Berichte/2017/SB_F02-01-00_2017m08_BE.pdf