Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
IMMOBILIENLEXIKON
A-Z

Grundpfandrecht

Grundstücke können als Sicherheit für aufgenommene Kredite mit einem Grundpfandrecht belastet werden. Das Grundpfandrecht gilt als „dingliches Verwertungsrecht“: Es erlaubt dem Gläubiger, seine Forderungen notfalls durch eine Zwangsversteigerung oder -verwaltung zu befriedigen. Grundpfandrechte werden im Grundbuch eingetragen. In Deutschland gibt es drei Arten des Grundpfandrechtes: die Hypothek, die Grundschuld und die Rentenschuld.

1. Die Hypothek
Eine Hypothek ist ein sog. akzessorisches Grundpfandrecht. Sie entspricht demnach immer dem Betrag der bestehenden Forderung. Wurden also 70.000 Euro von einer Hypothek von ursprünglich 100.000 Euro zurückgezahlt, hat die Hypothek noch eine Höhe von 30.000 Euro. Bei Tilgung des Gesamtbetrages erlischt die Hypothek ganz. In der Praxis wird die Hypothek zunehmend durch die Grundschuld ersetzt.

2. Grundschuld
Die Grundschuld ist ein abstraktes Grundpfandrecht. Das bedeutet, sie existiert unabhängig vom Bestehen einer bestimmten Forderung. Selbst wenn ein Kredit nicht oder nur in geringerem Maße in Anspruch genommen wird, bleibt die Grundschuld unverändert. Wurden also 70.000 Euro von ursprünglich 100.000 Euro Grundschuld zurückgezahlt, beträgt die Höhe der Grundschuld weiterhin 100.000 Euro. Auch wenn der gesamte Kredit getilgt wurde, bleibt die Grundschuld zunächst bestehen. Mit einer notariell beglaubigten Löschungsbewilligung kann beim Grundbuchamt aber die Löschung der Grundschuld beantragt werden. Im Vergleich zur Hypothek ist das Grundpfandrecht etwas flexibler: Umschuldungen, Konditionenanpassungen oder Abtretungen sind einfacher und kostengünstiger möglich.

3. Rentenschuld
Die Rentenschuld ist eine Unterart der Grundschuld. Statt einer bestimmten Kapitalsumme werden bei der Rentenschuld regelmäßige Termine vereinbart, an denen eine Geldrente aus dem Grundstück zu bezahlen ist. Im Grundbuch muss ein Betrag eingetragen werden, zu welchem der Eigentümer – und ausschließlich dieser – die Rentenschuld ablösen kann. Als Kreditsicherheit spielt die Rentenschuld eine untergeordnete Rolle.

Ob vor dem Kauf…

Bereits vor dem Erwerb bietet das Accentro Immobilienlexikon potenziellen Käufern interessante Fakten und Entscheidungshilfen: Wir erklären Ihnen die ersten Schritte auf dem Weg zu Ihrer Eigentumswohnung. Unter anderem finden Sie Informationen darüber, wie der Kaufprozess für eine Eigentumswohnung abläuft. Außerdem erfahren Sie, welche Papiere für den Erwerb benötigt werden und wo Sie diese erhalten.

…oder danach – unser Immobilienlexikon gibt Antworten

Nach dem Erwerb stellt sich unter anderem die Frage, wie und von wem die Wohnung verwaltet werden soll. Denn die Verwaltung der Wohnanlage ist eine der wichtigsten Pflichten des Wohnungseigentümers. Neben hilfreichen Tipps und Anregungen finden Sie hier Antworten auf zahlreiche Frage rund um das Thema Immobilienverwaltung, wie zum Beispiel: Was ist Sondereigentum? Was genau regelt eine Gemeinschaftsordnung? Und was versteht man unter Hausgeld? Daneben erklären wir Ihnen Begriffe wie Real Estate Management und Corporate Real Estate Management.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre der Artikel.