Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
accentro-hitzigallee
12 01 2017
Reallöhne und Durchschnittsverdienst in Berlin und Brandenburg gestiegen

Nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg sind die Reallöhne, das heißt die preisbereinigten Bruttomonatsverdienste aller Arbeitnehmer einschließlich Sonderzahlungen, in Berlin im zweiten Quartal 2016 deutlich gestiegen. Auch im Land Brandenburg sind die Löhne wieder erstmals stark gewachsen. Gleichzeitig ist der Durchschnittsverdienst in beiden Ländern deutlich gestiegen.

Reallohnzuwachs in Berlin steigt schneller

Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte, erhöhte sich der Reallohnindex in Berlin nach den Ergebnissen der vierteljährlichen Verdiensterhebung im zweiten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahresquartal um 3,1 Prozent. Im ersten Quartal 2016 hatte sich der Reallohnzuwachs zunächst leicht abgeschwächt (plus 2,8 Prozent). Den neuen Schwung erklärt das Amt mit einem deutlich höheren Anstieg der Bruttomonatsverdienste.

Dazu beigetragen hat unter anderem das Baugewerbe. Dieser Wirtschaftszweig verzeichnete mit einem Plus von 5,7 Prozent eine überdurchschnittlich hohe Steigerung des Verdienstes. Die Sparten Erziehung und Unterricht (plus 5,3 Prozent), Kunst, Unterhaltung und Erholung (plus 4,9 Prozent), Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (plus 4,5 Prozent), Grundstücks- und Wohnungswirtschaft (plus 4,4 Prozent) sowie das Gastgewerbe (plus 4,0 Prozent) verzeichneten ebenfalls überdurchschnittliche Zuwächse.

Generell verdienen die Berliner im Jahr 2016 mehr als noch im Jahr 2015. Das geht aus der aktuellen Statistik der Arbeitnehmerentgelte hervor. Demnach ist der Jahres-Durchschnittsverdienst in der Hauptstadt auf 32.478 Euro gestiegen. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 1.274 Euro.

Damit liegt Berlin im Vergleich zu den anderen Bundesländern auf Rang 7, Spitzenreiter ist Hamburg mit 39.201 Euro. Das Schlusslicht bildet Mecklenburg-Vorpommern mit 25.828 Euro.

Auch Brandenburg verzeichnet Zuwachs bei Lohnentwicklung

In Brandenburg ist der Durchschnittsverdienst ebenfalls gestiegen. Hier liegt er bei 27.306 Euro pro Jahr. Das ist ein Plus von 1.151 Euro im Vergleich zum Jahr 2015. Im zweiten Quartal 2016 haben sich nach Angaben des Amtes für Statistik im Land Brandenburg auch die Reallöhne erneut erhöht und stiegen gegenüber dem zweiten Quartal 2015 um 2,9 Prozent. Die Verbraucherpreise gingen im gleichen Zeitraum um 0,3 Prozent zurück. Der Zuwachs der Bruttomonatsverdienste lag bei 2,6 Prozent.