Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
accentro-hitzigallee
05 05 2016
Berliner Wohnimmobilienmarkt profitiert von Startups und guter Wirtschaftslage

Nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg steigerte sich das Berliner Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2015 um drei Prozent. Berlin rangiert mit diesem Ergebnis direkt hinter Baden-Württemberg, das mit 3,1 Prozent den höchsten Zuwachs erreichte und liegt damit auch deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 1,7 Prozent. Eine wichtige Rolle für den andauernden Wirtschaftsaufschwung in der deutschen Hauptstadt spielt die aufstrebende Startup-Szene. Berlin zieht dank eines von digitaler Innovation geprägten Geschäftsklimas immer mehr Gründer insbesondere aus der IT- und Technik-Branche an. Vor diesem Hintergrund ziehen auch immer mehr Jobeinsteiger in die Bundeshauptstadt. Laut Wirtschafts- und Technologieförderer Berlin Partner stieg die Zahl der Neugründungen von Firmen mit Technik-Fokus in der Hauptstadt im Jahr 2015 um rund 60 Prozent auf insgesamt 99 Unternehmen – im Vorjahr waren es lediglich 58 Technologie-Startups. 

Insgesamt beschäftigen über 600 Berliner Start-Ups mehr als 13.000 Mitarbeiter. Damit ist die Branche schon jetzt einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Hauptstadt und liegt in der Rangfolge gleich hinter den Berliner Verkehrsbetrieben und noch vor Siemens auf Platz fünf.

Nachfrage auf dem Berliner Wohnimmobilienmarkt steigt

Von dem vermehrten Zuzug von Firmen nach Berlin und dem damit verbundenen Anstieg der Bevölkerung profitiert der Markt für Wohnimmobilien. Mit der wachsenden Zahl kaufkräftiger Einwohner und vermögender Investoren sind im vergangenen Jahr auch die Verkäufe von Eigentumswohnungen entsprechend stark angestiegen. Im Accentro Wohneigentums-Report 2015 belegte die Hauptstadt mit 19.019 verkauften Wohnungen landesweit erneut mit großem Abstand den ersten Platz. Auch die Umsätze auf dem Berliner Wohnungsmarkt können sich im bundesweiten Städtevergleich sehen lassen – mit einem Umsatz von rund 3,7 Milliarden Euro liegt die Bundeshauptstadt im Wohneigentums-Report von Accentro 2015 nur knapp hinter München mit rund 4 Milliarden Euro. Denn durch die erhöhte Nachfrage steigen auch die Preise für Miete und Eigentum. 

Aufschwung mit guter Perspektive

Die gute wirtschaftliche Entwicklung in Berlin wird sich nach Annahme von Branchenexperten und zuständiger Senatsverwaltung auch im laufenden Jahr fortsetzen. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung erwartet für 2016 ein Wachstum von 2,5 Prozent. Begünstigend für eine Fortsetzung der guten wirtschaftlichen Entwicklung wirken sich die Impulse aus den Wachstumsbranchen der jungen Start-Up Unternehmen aus. Diese können nach Ansicht der Senatsverwaltung dazu beitragen, dass die Prognose für die Wirtschaftsentwicklung 2016 zutrifft und das Berliner Wachstum somit drei Jahre hintereinander über dem Bundesdurchschnitt liegt.