Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
accentro-hitzigallee
01 01 2015
Berlin: Kreativbranche wächst wie keine zweite

Die Kreativwirtschaft stellt seit einigen Jahren einen der dynamischsten Wirtschaftszweige der Hauptstadt dar und gilt als Wachstums- und Innovationstreiber für die gesamte Berliner Wirtschaft. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Kreativwirtschaftsbericht des Berliner Senats, der die wichtigsten Entwicklungen der Branche zwischen 2009 und 2012 zusammenfasst.

Der Erfolg der Kreativwirtschaft lässt sich an der Anzahl der Unternehmen sowie ihrem Umsatz festmachen. So wurden im Betrachtungszeitraum 7,8 Milliarden Euro erwirtschaftet. Damit trägt die kreative Branche 8,5 Prozent zur Bruttowertschöpfung der gesamten Berliner Wirtschaft bei. Im Jahr 2012 war in der Spreemetropole zudem gut jedes fünfte Unternehmen der Kreativbranche zuzurechnen. Über 16,6 Milliarden Euro wurden umgesetzt – gut zehn Prozent des Gesamtumsatzes der hiesigen Wirtschaft.

Arbeitsmarktfaktor Kreativwirtschaft

Die Kreativwirtschaft Berlins stellt mit ihren knapp 186.000 Erwerbstätigen einen wesentlichen Arbeitsmarktfaktor in der Hauptstadt dar. Neben beinahe 78.000 Selbstständigen und Freiberuflern gehen seit 2009 rund 98.500 Menschen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen im kreativen Bereich nach. Das heißt, dass etwa jeder elfte erwerbstätige Berliner eine kreative Tätigkeit ausübt. Außerdem stieg die Zahl der Erwerbstätigen in der Branche im Betrachtungszeitraum kräftig an: Etwa 30.000 neue Arbeitsstellen wurden geschaffen. Die meisten neuen Jobs gab es in der Software- und Spieleindustrie. Hier stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 75 Prozent auf 47.000, gefolgt von der Designwirtschaft mit einem Plus von 44 Prozent.

Die positive Entwicklung innerhalb der Kreativbranche zeigt sich auch bei den Gehältern. Der Kreativwirtschaftsbericht nennt Werbeleute, Grafiker, Designer, Fotografen sowie technisch-kreative Berufe als diejenigen Berufsgruppen, deren Einkommen seit 2009 deutlich gestiegen sind.

Ob klassisch oder digital: Wachstum zeigt sich in vielen Branchen

Beim Vergleich der Umsatzentwicklungen in den Jahren 2009 bis 2012 im Bereich der Berliner Kreativwirtschaft fällt auf, dass sowohl digitale als auch klassische Kreativbranchen wachsen konnten. Das stärkste Umsatzwachstum zeigt die Designbranche mit einer Verdoppelung der Umsätze. Die klassischen Branchen Musik und Kunst belegen die weiteren Plätze im Umsatz-Ranking. Hier gingen die Umsätze um 60 Prozent bzw. 56 Prozent nach oben. Die Software- und Spieleindustrie konnte eine Umsatzsteigerung von knapp 50 Prozent erzielen.