Registrieren Sie sich, um einen persönlichen Account zu erhalten und nutzen Sie die Vorteile für Ihre individuelle Suche.
X
accentro-hitzigallee
08 12 2016
Berlin erwartet für 2016 Wirtschaftswachstum von plus drei Prozent

Das Wirtschaftswachstum Berlins war im ersten Halbjahr 2016 so stark wie lange nicht mehr. Dies belegt der Berlin-Trend September der Investitionsbank Berlin (IBB). Für das zweite Halbjahr 2016 geht die IBB sogar davon aus, dass das Wirtschaftswachstum der Bundeshauptstadt mit knapp drei Prozent deutlich stärker ausfällt als im bundesdeutschen Durchschnitt (plus 1,2 Prozent). Anders als im Rest von Deutschland entwickeln sich in Berlin nämlich nahezu alle Branchen dynamisch, weshalb die IBB eine überaus positive Prognose abgibt. Auf das Gesamtjahr 2016 gesehen, geht die Investitionsbank davon aus, dass die Berliner Wirtschaft ein Plus von drei Prozent verzeichnen kann. Für die gesamtdeutsche Wirtschaft prognostiziert die IBB hingegen nur ein Wachstum um 1,9 Prozent.

Berlin profitiert von vielfältigen Entwicklungen

Die Investitionsbank sieht besonders das beständige Wachstum der Berliner Bevölkerung als positive Entwicklung, von der die Wirtschaft der Hauptstadt profitiert. Ebenfalls auschlaggebend für das überdurchschnittliche Wachstum der Berliner Wirtschaft waren nach Ansicht der IBB der boomende Tourismus sowie kräftige Lohn- und Rentenerhöhungen. Daraus resultierte eine höhere Kauflust der Hauptstädter, welche die Konjunktur weiter ankurbelte. Aber auch die kräftig wachsende Baubranche sorgte für starke Wachstumsimpulse. So konnten die Auftragseingänge des Bauhauptgewerbes in den ersten sechs Monaten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 63,6 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro gesteigert werden. Das monatliche Auftragsniveau liegt 15 Prozent über dem langfristigen Durchschnitt von 210 Millionen Euro pro Monat. Eingebettet ist diese konjunkturelle Entwicklung im allgemeinen Wachstum der Stadt und profitiert von historisch niedrigen Bauzinsen. Eine weitere Branche mit besonderer Wachstumsdynamik ist laut IBB vor allem die Digitalwirtschaft. Diese ist mit einer Steigerungsrate von mehr als zwölf Prozent sehr stark gewachsen. Zudem hat sich die Auftragslage der Berliner Industrieunternehmen, nach deutlichen Rückgängen in den Vorquartalen, im ersten Halbjahr 2016 sehr dynamisch entwickelt (plus 11,1 %).

Deutlich steigende Investitionen erwartet

Die IBB-Volkswirte gehen davon aus, dass die Berliner Unternehmen in den kommenden Monaten vermehrt in neue Arbeitsplätze investieren werden, um weiter wachsen zu können. Die Chancen stünden nach Ansicht der IBB sehr gut, dass die Hauptstadt vor einem Jahrzehnt stark steigender Investitionen stehe. Das könnte Berlin dauerhaft auf einen höheren Wachstumspfad bringen und weiterhin überdurchschnittliche Wachstumsraten sichern.